Besenreiser

Besenreiser – was ist das eigentlich?

Der Ausdruck Besenreiser stammt aus dem Volksmund, denn der Mediziner spricht da schon eher von Varikose, aber beide meinen dasselbe. Es handelt sich bei diesem klinischen Bild um oberflächlich sichtbare Venen, die sich verästeln. Sie treten bevorzugt an den Beinen auf und sie können auf eine Erkrankung der tiefer liegenden Venen hinweisen. Dieses Venenleiden wird, wiederum im allgemeinen Sprachgebrauch als Krampfadern bezeichnet. Doch gegen Besenreiser und deren Ausbreitung ist die oder der Betroffene nicht machtlos. Eine familiäre Disposition, an Besenreisern zu leiden, scheint gegeben und so sind in manchen Familien gleich mehrere Mitglieder von Besenreisern und ähnlichen, venösen Veränderungen betroffen.

Besenreiser Muster

Besenreiser am Bein

Auch im Gesicht Möglich

Sogar im Gesicht können Besenreiser vorkommen, auch wenn sie in der Regel meist an den Beinen und insbesondere an den Unterschenkeln zu finden sind. Doch Besenreiser im Gesicht zu haben, empfinden viele der Betroffenen als ganz besonders belastend. Denn im Gegensatz zu den Besenreisern an den Beinen lassen sich die im Gesicht auftretenden Venen nicht verbergen oder nur schlecht überschminken. Daher können Besenreiser im Gesicht zu einer sehr großen, seelischen Belastung werden und wer darunter leidet, möchte sie ganz schnell wieder los werden.

Es ist möglich – Besenreiser entfernen

Die gute Nachricht bei dieser leidigen Sache ist, dass Besenreiser sich durchaus entfernen lassen. Dies geschieht aber erst, nachdem der Betroffene eine tiefer liegende, ernsthafte Venenerkrankung durch den Arzt hat ausschließen lassen. Im Rahmen einer Untersuchung der oberflächlichen Besenreiser wie auch des tiefer liegenden Venensystems wird ausgeschlossen, dass ernsthafte Erkrankungen wie eine tiefergehende Varikose, aber auch eine Leitveneninsuffizienz oder andere Erkrankungen des venösen Systems vorliegen. Dann aber kann eine Verödung der Besenreiser stattfinden oder sie können gelasert werden.

lasern – es ist möglich

In kaum einen medizinischen Bereich sind die Laserstrahlen noch nicht vorgedrungen. So auch bei der Behandlung und Entfernung der lästigen und unschönen Besenreiser, die vielen Menschen ein kleines oder auch ein größeres Stück Lebensqualität rauben. Besenreiser zu lasern ist neben der Verödung inzwischen die gängigste Methode, wieder ein schöneres, glatteres und gesünderes Hautbild zu bekommen. Besenreiser lasern ist möglich und immer mehr Betroffene entscheiden sich für diese neuere Art der Behandlung.

Besenreiser selber entfernen?

Es ist grundsätzlich davon abzuraten, mit dem eigenen Körper zu experimentieren. So lange es sich bei den angewandten Behandlungsmethoden um Cremes, Salben und Tinkturen handelt, die auch der Apotheker empfiehlt, ist wohl wenig dagegen einzuwenden. Allerdings ersetzen diese Versuche der Selbstbehandlung niemals den Gang zum Arzt, der sich Besenreiser auf jeden Fall genauer anschauen sollte. Ob mit Cremes, Salben und Tinkturen Besenreiser verschwinden, mag dahingestellt bleiben. Auch Kompressen und Sport haben sich als wenig einflussreich auf Besenreiser erwiesen. Wirklich zuverlässig hilft das Veröden bei großen und das Lasern bei kleineren Besenreisern – doch von Selbstbehandlung ist abzuraten!

veröden – die herkömmliche Methode

Es ist eine seit langem angewandte Methode der Behandlung, Besenreiser veröden zu lassen. Dies geschieht mittels Verödung, die man auch Sklerotherapie nennt. Oftmals werden die größeren Besenreiser verödet und anschließend die verbleibenden, kleineren Venen, gelasert. Nebenwirkungen können auftreten und sie äußern sich gar nicht zu selten in Pigmentstörungen, weshalb in der ersten Zeit nach der Behandlung direkte Sonneneinstrahlung gemieden werden sollte.

Besenreiser Behandlung

Idealerweise Besenreiser vermeiden

Das Auftreten von Besenreisern kann zwar nicht ganz vermieden werden, aber einiges können wir durchaus bereits im Vorfeld für kleine und große Venen tun. Auch wenn Sport Besenreiser nicht beseitigt, so hilft er, neben einer gesunden Ernährung, viel Flüssigkeit und genügend Schlaf, den Körper in einem guten Allgemeinzustand zu versetzen. Müde Beine werden hochgelegt und auf enge, unbequeme und hohe Schuhe wird verzichtet. Idealerweise Besenreiser vermeiden heißt auch, auf Alkohol und Tabakwaren zu verzichten, denn beides schadet auch und nicht zuletzt dem Venensystem. Wassertreten, Aqua-Gymnastik und Schwimmen entlasten die Venen und helfen, sie gesund zu erhalten.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.