Archiv für die Kategorie „Tipps“

Wie kann man Narben entfernen? Wir helfen Ihnen!

Wie kann ich meine Narben entfernen?

Narben können ganz verschiedene Ursachen haben. Eine Operation hinterlässt eine Narbe, aber auch ein Unfall kann dafür sorgen, dass das Hautbild an Attraktivität verliert. Windpocken, die Masern, Akne und auch Neurodermitis hinterlassen unschöne Spuren und auch wer sich in jungen Jahren ein Piercing hat stechen lassen, der muss damit rechnen, dass es Narben gibt. Wenn sich die Narben im Gesicht oder anderen sichtbaren Stellen befinden, dann werden sie als besonders störend empfunden und Menschen, die deutlich sichtbare Narben haben, suchen nach Möglichkeiten, die Narben entfernen zu lassen.

Aber welche Möglichkeiten gibt es, die Narbe, die noch an einen Unfall erinnert, dauerhaft verschwinden zu lassen?

Narben optisch verschwinden lassen

Narben sind totes Gewebe. Wenn die Haut verletzt wird, dann setzt die Wundheilung ein und wenn diese Wundheilung beendet ist, dann entsteht eine Narbe. Diese Narbe wird nie wieder komplett verschwinden, aber sie kann so behandelt werden, dass sie verblasst oder durch die entsprechende Kosmetik zumindest optisch nicht mehr zu sehen ist.

Vor allem Narben im Gesicht können leicht und ohne großen Aufwand weg geschminkt werden. Es gibt zahlreiche Cremes und auch Make-ups, die sehr gut abdecken, sich dem Ton der Haut anpassen und die Narben verdecken. Das funktioniert allerdings nur dann, wenn es sich um eine glatte Narbe handelt, hat sich ein sogenannter Narbenwulst gebildet, dann nützt auch die beste Kosmetik nichts mehr, die Narbe bleibt sichtbar.

Narbe entfernen

Sollten Sie so eine Narbe haben möchten Sie diese wahrscheinlich entfernen.

Auch der Arzt kann helfen

Wer nicht mehr mit einer großen Narbe durchs Leben gehen will, der sollte sich an einen Hautarzt wenden. Der Arzt hat einige Möglichkeiten, um Narben zu beseitigen. So können kleinere Narben, wie sie die bekannten Kinderkrankheiten, aber auch Akne und Pickel hinterlassen, mit einem medizinischen Peeling einfach und schmerzfrei entfernt werden. Eine andere Möglichkeit ist das Abschleifen, was immer dann infrage kommt, wenn es sich um eine wulstige Narbe handelt.

Vereisen ist eine weitere Alternative, die vor allem für diejenigen infrage kommt, die Schmerzen nicht gut vertragen können, die Narbe sollte in diesem Fall aber nicht allzu großflächig sein. Es gibt Narben, die sind besonders störend und belastend, zum Beispiel Narben, die durch Verbrennungen entstehen. In diesem Fall ist eine Behandlung mit dem Laser eine sinnvolle Sache, denn mit dem Laser können auch große Hautflächen behandelt werden. Aber leider gilt auch hier: Verschwinden werden die Narben nicht ganz, aber sie werden blasser und stechen nicht mehr hervor.

Was ist zu beachten?

Immer wenn Narben behandelt werden, dann spielt besonders die Nachsorge eine sehr wichtige Rolle. So sollten Patienten, deren Narben mit einem Laser, mit einem Peeling oder einer Vereisung behandelt wurden, nicht mehr in die pralle Sonne gehen und regelmäßig eine pflegende Creme auftragen, die das Gewebe mit Feuchtigkeit versorgt. Wenn die Narben zum Beispiel an den Armen oder Beinen sind, dann ist es ratsam, auch in den Sommermonaten Kleidung mit langen Ärmeln zu tragen, und auf kurze Hosen zu verzichten.

Eine Narbe, die im Gesicht behandelt wurde, kann vor den Strahlen der Sonne geschützt werden, wenn ein Hut mit einer möglichst breiten Krempe getragen wird.

Was kostet eine Narbenbehandlung?

Der Preis für die Entfernung einer Narbe ist von mehreren Faktoren abhängig. Zum einen kommt es auf die Art und Größe der Narbe an, zum anderen auf die Art der Behandlung. Nicht immer gehört eine Narbenbehandlung zu den kosmetischen Eingriffen und das heißt, in einigen Fällen übernehmen die Krankenkassen die Behandlung, und der Patient muss entweder nur einen kleinen Teil der Kosten tragen oder gar nichts dazuzahlen. Das ist immer dann der Fall, wenn es sich um entstellende Narben im Gesicht handelt, die den Patienten sozial ausgrenzen oder die sogar zu einer schweren Depression führen können.

Wer darüber nachdenkt, sich seine Narbe entfernen zu lassen, der sollte auf jeden Fall mit dem Arzt sprechen und sich bei der Krankenkasse informieren, inwiefern die Kostenfrage geregelt werden kann.

Störende Pigmentflecken sanft entfernen

Pigmentflecken sind den Muttermalen sehr ähnlich, sie entstehen immer dann, wenn in bestimmten Hautbereichen zu viel des Farbstoffs Melanin produziert wird. Pigmentflecken sind nicht gefährlich, aber sie sehen zum Beispiel im Gesicht nicht sonderlich gut aus. Ein Hautarzt hat Möglichkeiten die störenden Pigmentflecken auf sanfte Art zu entfernen, und zwar mittels Laser, durch ein spezielles Peeling oder durch Bleichen.

Muttermal oder Pigmentfleck?

Kaum jemand hat eine wirklich makellose Haut, die meisten Menschen haben kleinere oder auch größere Pigmentflecken, die einen stört es, die anderen nicht. Die wohl bekanntesten Pigmentflecken sind die Sommersprossen, die vor allem bei Menschen mit einer hellen Haut und mit rötlichen Haaren zu finden sind. Bei Kindern sind Sommersprossen niedlich, bei erwachsenen Menschen sehen sie aber oftmals nicht mehr so nett aus. Zu den Pigmentflecken gehören aber auch die Altersflecken, und diese Pigmentstörungen werden in der heutigen Zeit immer öfter entfernt, denn schließlich möchte kaum jemand optisch an sein Alter erinnert werden.

Muttermale sind angeboren und sind in der Regel harmlos. Der Unterschied zwischen Pigmentflecken und Muttermalen liegt in der Farbe, während ein Muttermal dunkelbraun ist, können Pigmentflecken eine hellbraune bis rötliche Farbe annehmen. Bedenklich wird es, wenn ein Muttermal die Farbe ändert, größer wird oder wenn die Oberfläche sich rau anfühlt, denn das können die ersten Anzeichen für Hautkrebs sein.

Ob man Muttermale oder Pigmentflecken bekommt, das ist zum einen eine Sache der Veranlagung, aber auch hormonelle Veränderungen zum Beispiel in den Wechseljahren, können für Pigmentflecken sorgen. Wer gerne und viel in der Sonne liegt, der sollte sich nicht wundern, wenn die Haut später Flecken bekommt, denn UV-Strahlen sind ebenfalls für Pigmentflecken zuständig.

Wie können Pigmentflecken entfernt werden?

Normalerweise sind Pigmentflecken harmlos und stören nicht weiter. Aber wenn sie an prägnanten Stellen wie im Gesicht großflächig auftreten, dann sollten sie entfernt werden. Kleine Flecken können schnell und ohne Probleme mit dem Laser bestrahlt und so entfernt werden. Durch den Laserstrahl werden die Melaninansammlungen zerstört und dann durch die Immunzellen weggebracht und die Flecken verschwinden sofort.

Die Alternativen zum Laser ist das Skalpell, wenn große Pigmentflecken operativ entfernt werden müssen und die Vereisung mit Stickstoff. Ein Peeling mit Säure, was sich gefährlicher anhört, als es in der Realität ist, gehört ebenfalls zu den Möglichkeiten, um Pigmentflecken auf Dauer wieder loszuwerden. Wer seine Pigmentflecken entfernen lassen will, der sollte unbedingt einen erfahrenen Hautarzt aufsuchen, der sich auf das Entfernen von Pigmentflecken spezialisiert hat.

Pigmentflecken mit Cremes entfernen

Eine sehr sanfte Methode die Pigmentflecken verschwinden zu lassen, sind spezielle Bleichcremes. Diese Cremes sind bei kleinen und nicht so ausgeprägten Flecken zu empfehlen. Einige Cremes können in der Apotheke oder auch bei der Kosmetikerin gekauft werden, andere müssen vom Arzt verschrieben werden. Bleichcremes werden auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen, und das am besten morgens und abends. Nach dem morgendlichen Auftragen sollte zusätzlich eine Sonnencreme verwendet werden, denn die Haut wird besonders lichtempfindlich und muss geschützt werden. In den meisten Fällen verschwinden die Pigmentflecken dann nach vier Wochen komplett. Vor einer Behandlung sollte aber immer ein Hautarzt um Rat gefragt werden, denn einige Cremes stehen im Verdacht, bei längerem Gebrauch Krebs auslösend zu sein.

Pigmentflecken vorbeugen

Damit es erst gar nicht zu Pigmentflecken kommt, muss man vorbeugen und das ist ganz einfach. Auch wenn ein gebräunter Teint gut aussieht und der Mode entspricht, wer zu Pigmentflecken neigt, der sollte auf ausgedehnte Sonnenbäder nach Möglichkeit verzichten. Sich vor der Sonne zu schützen kann aber nicht nur Pigmentflecken verhindern, es schützt auch vor dem gefährlichen schwarzen Hautkrebs.

Besonders Frauen sind häufig von Pigmentflecken betroffen, wenn sie aber vermehrt auftreten, dann ist ein Gespräch mit dem Frauenarzt eine gute Idee, denn es kann sein, dass die Anti-Baby Pille an den Flecken schuld ist. Manchmal hilft es schon eine andere Pille zu nehmen, um das Pigmentfleckenproblem in den Griff zu bekommen.

 

 

 

Dauerhafte Haarentfernung – was hilft?

Haare sind ein natürlicher Körperschmuck, aber nur, wenn es um die Kopfhaare geht, an anderen Stellen wird die Behaarung von vielen Menschen als eher störend empfunden. Die berühmte Bikinizone sollte ebenso wie die Achseln von Haaren befreit werden, wie auch die Haare, die sich hartnäckig auf den Beinen festsetzen. Bei den Herren sind es die Haare auf der Brust und nicht selten auch auf dem Rücken, die dauerhaft entfernt werden sollten, denn auch diese Haare sind nicht besonders attraktiv. Die dauerhafte Haarentfernung ist für viele Menschen eine alternative zur fast täglichen rasur.

die dauerhafte Haarentfernung ist mit diesem Gerät sehr einfach

Dauerhafte Haarentfernung mit dem Lumea Precision Plus

Aber was hilft, um die lästigen Körperhaare auf Dauer zu entfernen und lassen sich Körperhaare überhaupt so gut entfernen, dass sich nicht mehr wachsen?

Dauerhafte Haarentfernung mit dem Laser

Der Laser ist aus der kosmetischen Schönheitsbehandlung nicht mehr wegzudenken, und das gilt auch im Bereich der dauerhaften Haarentfernung. Wer sich wirklich auf Dauer von seinen unschönen Körperhaaren verabschieden will, der muss dafür tief in die Tasche greifen, denn eine Laserbehandlung ist nicht gerade billig. Dafür werden mit dem Laserstrahl aber nicht nur die Haare oberflächlich entfernt, der Laser zerstört auch die Haarwurzel und damit praktisch die Wurzel allen Übels.
Für Menschen mit sehr hellem, weißen oder grauen Haaren ist der Laser allerdings nicht geeignet und die Behandlung muss mehrfach wiederholt werden, damit die Haarwurzeln zerstört werden. Trotzdem kann es passieren, dass die Haare nach Jahren wiederwachsen.

Mit Wachs

Um die Körperhaare dauerhaft zu entfernen, ist Wachs immer noch ein sehr beliebtes und auch bewährtes Mittel. Allerdings kommt das Wachs nicht für jeden Part des Körpers infrage, in der Bikinizone oder auch unter den Achseln zum Beispiel sollte Wachs nicht verwendet werden. Heißes Wachs ist ideal, um die lästigen Haare auf den Beinen zu entfernen und auch Herren, die sich von ihrem Brusthaar trennen wollen, können das mit Wachs tun.
Wachs zur Haarentfernung wird in praktischen Streifen angeboten, die in heißes Wasser gelegt und dann auf die Haut gepresst werden. Dann wird einige Minuten gewartet und die Streifen werden mit einem einzigen Ruck abgezogen. Das kann unter Umständen schmerzhaft sein, vor allem dort, wo die Haut besonders empfindlich ist, beispielsweise auf der Brust oder auf dem Rücken. Leider ist Wachs kein Mittel für eine dauerhafte Haarentfernung, denn die Haare werden nur oberflächlich entfernt und wachsen nach einigen Wochen wieder nach.

Mit dem Rasierer, eine nicht dauerhafte Haarentfernung

Die Industrie ist findig, wenn es um Möglichkeiten der Haarentfernung geht. Es wird mittlerweile eine große Auswahl an Rasierern und Epiliergeräten angeboten, die die Haare sanft und schmerzlos entfernen. Aber wie beim Wachs auch, so ist die Entfernung der Haare mittels eines Rasierers oder Epiliergerätes nicht von Dauer, auch hier muss alle paar Wochen nachgebessert werden und das gilt besonders dann, wenn die Haare dunkel sind.
Auch ein Klingenrasierer speziell für die Haarentfernung ist einfach zu handhaben und sorgt auch dafür, dass die Haare im Intimbereich unter an den Achseln verschwinden, allerdings erfordert es eine gewisse Übung, mit dem Rasierer umzugeben. Leider ist hier ebenfalls das Ergebnis nicht von Dauer und nach zwei bis drei Wochen sind die Haare wieder nachgewachsen und müssen wieder entfernt werden.

Mit Cremes

Wenn es nach der Statistik geht, dann benutzen die meisten Frauen in Deutschland eine der vielen Enthaarungscremes, die in einer großen Auswahl angeboten werden. Die Form der Haarentfernung ist sehr sanft zur Haut, sie kostet kein Vermögen und sie ist effektiv, wenn auch nur über einen begrenzten Zeitraum. Eine Enthaarungscreme wird mit einem kleinen Spachtel auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen, dann muss man einige Minuten warten und schließlich wird sie mit lauwarmem Wasser wieder abgewaschen und die Haut ist wieder glatt und haarlos.
Zwar hemmen viele Cremes das Wachstum der Haare, aber verhindern können sie den Haarwuchs auf Dauer nicht. Wer im Sommer einen Urlaub am Strand plant, der kann kurzfristig mit einer Enthaarungscreme eine gute Wirkung erzielen, wenn die Haare aber dauerhaft verschwinden sollen, dann ist eine Enthaarungscreme kein wirksames Mittel. Wer eine empfindliche Haut hat, der sollte sich vorher bei einem Dermatologen erkundigen, ob eine bestimmte Enthaarungscreme überhaupt infrage kommt, denn im schlimmsten Fall kann die Creme eine Allergie auslösen. Auch diese Form der Haarentfernung ist nicht dauerhaft. Die einzige wirkliche dauerhafte Haarentfernung ist wie schon oben beschrieben mit dem Laser.

 

10 Tipps gegen Dehnungsstreifen

Jeder, der durch eine Diät viele Kilos verloren hat, der ist mit Sicherheit überglücklich. Genauso glücklich ist jede Frau, die ein gesundes Kind auf die Welt gebracht hat, aber beide, die frischgebackene Mutter und auch derjenige, der schlanker geworden ist, haben mit einem mitunter großen Problem zu kämpfen – mit den ungeliebten und unschönen Dehnungsstreifen.

1. Auf die Ernährung achten

Wer abnehmen will, der sollte sich ausgewogen ernähren und auch schwangere Frauen müssen darauf achten, dass die Ernährung stimmt. Zu einer gesunden Ernährung gehören unter anderem viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukte und auch Fisch und Milch. Mit dieser Ernährung purzeln aber nicht nur die Pfunde, auch Dehnungsstreifen haben dann keine Chance mehr.

2. Ausreichend trinken

Während einer Diät soll generell viel getrunken werden, denn das dämpft das Hungergefühl und strafft zudem die Haut. Das Bindegewebe bleibt geschmeidig und Dehnungsstreifen können erst gar nicht entstehen. Optimal sind zwei bis drei Liter Wasser oder ungesüßter Tee jeden Tag. Zu wenig trinken bedeutet: Die Haut trocknet aus, sie verliert an Widerstandsfähigkeit und Dehnungsstreifen haben ein leichtes Spiel.

3. Die Haut massieren

Besonders in der Schwangerschaft wird die Haut vor allem am Bauch und an den Brüsten sehr stark beansprucht. Um zu verhindern, dass die strapazierte Haut mit Dehnungsstreifen reagiert, sollte sie jeden Tag sanft massiert werden. Optimal ist eine Massage während der Dusche mit einer Naturhaarbürste oder einem sogenannten Luffa-Handschuh.

4. Mit Wechselduschen vorbeugen

Abwechselnd kalt und warm duschen ist ein bewährtes Mittel, wenn es um Dehnungsstreifen geht. Immer wenn die Temperatur wechselt, dann wird die Blutzirkulation angekurbelt und das gibt Dehnungsstreifen keine Möglichkeit, sich zu entwickeln. Wer sich für Wechselduschen entscheidet, der sorgt außerdem dafür, dass sich die Zellen im Bindegewebe immer wieder erneuern können. Die Haut bleibt wunderschön glatt.

5. Die Muskeln aufbauen

Sport sollte zu jeder Diät gehören, denn sportliche Aktivitäten verbrennen eine ganze Menge Kalorien. Auch schwangere Frauen sind gut beraten in einem vernünftigen Rahmen Sport zu treiben, denn mit Sport werden Muskeln aufgebaut und wo Muskeln sind, wird die Haut geglättet. Allerdings kann der Muskelaufbau nur dann funktionieren, wenn mindestens alle zwei Tage die entsprechenden Übungen gemacht werden. Ein kleiner Tipp: Um Dehnungsstreifen effektiv vorzubeugen, sollte mit dem Muskeltraining schon am Anfang einer Schwangerschaft begonnen werden.

6. Zupfmassage hilft

Auch Zupfmassage kann ein sehr einfaches, dabei aber sehr wirksames Mittel gegen Dehnungsstreifen sein. Dabei wird einfach die Haut an den Stellen, wo sich Streifen bilden können, mit zwei Fingern gezupft, denn so wird die Haut optimal gestrafft.

7. Hilfreiche Pflegeprodukte

Fast jede Frau hat eine Bodylotion im Bad stehen und diese Lotion kann die Haut vor Dehnungsstreifen bewahren. Einfach jeden Morgen und jeden Abend mit leicht kreisenden Bewegungen einmassieren, dann wird die Haut ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt und um Dehnungsstreifen muss sich keiner mehr Gedanken machen.

8. Ausdauernd Sport treiben

Schon eine halbe Stunde am Tag zügig spazieren gehen ist ein sehr gutes Mittel, um Dehnungsstreifen vorzubeugen. Zwei- bis dreimal in der Woche ein paar Bahnen schwimmen hat den gleichen Effekt und ist auch für schwangere Frauen sehr zu empfehlen. Auch Pilates und spezielle Schwangerschaftsgymnastik sind wahre Wunderwaffen gegen Dehnungsstreifen.

9. Spezialprodukte verwenden

In der Apotheke gibt es Salben und Öle, die speziell gegen Dehnungsstreifen helfen. Diese Produkte helfen dabei, die Haut elastisch zu halten und fördern die Durchblutung. Die Haut bleibt glatt und es gibt keine Dehnungsstreifen.

10. Nicht zu viel zunehmen

Dass in der Schwangerschaft die Waage nach oben geht, ist vollkommen normal, aber mehr als maximal 20 kg sollten es nicht sein, denn dann verliert die Haut zu viel von ihrer Spannkraft.. Frauen, die zu stark zunehmen, müssen damit rechnen, dass die Haut zu arg gedehnt wird und sich unschöne Streifen bilden.