Schwangerschaftsstreifen entfernen – welche Mittel gibt es?

Schwangerschaftsstreifen, auch Dehnungsstreifen genannt, sind Streifen, die am Bauch, am Busen, aber auch an den Oberschenkeln und am Po entstehen können, wenn die Haut in der Schwangerschaft stark gedehnt wird. Vor allem Frauen, die in den 40 Wochen der Schwangerschaft sehr viel an Gewicht zulegen, haben sehr häufig mit diesen unschönen Streifen zu kämpfen, die zwar leider nie wieder ganz verschwinden, die aber durchaus blasser werden können.

Wer ein schwaches Bindegewebe hat, der muss damit rechnen, dass die Haut während der Schwangerschaft reißt und die typischen Schwangerschaftsstreifen hinterlässt. Aber auch eine Veranlagung kann zu den rötlich-blau schimmernden Streifen führen, denn wenn schon die Mutter oder die Schwester Schwangerschaftsstreifen hatten, dann kann diese Veranlagung vererbt werden.

Vermeiden und vorbeugen

Bekanntlich ist Vorbeugen besser als Heilen, und diesen Satz sollten vor allem Frauen verinnerlichen, die schwanger werden wollen. Noch bevor der Arzt die Schwangerschaft offiziell feststellt, kann es nicht schaden, die Hautpartien, die von Schwangerschaftsstreifen betroffen sein könnten, regelmäßig einzucremen. Gut geeignet sind reichhaltige Bodylotions, Öle und auch Cremes, die der Arzt verschreiben kann. Nicht so gut geeignet sind Aromaöle, denn sie können die Haut reizen und im schlimmsten Fall sogar eine Allergie auslösen, was bei schwangeren Frauen gefährlich werden kann.

Mit welchen Produkten Schwangerschaftsstreifen entfernen

Wichtig ist, dass die Creme oder die Lotion pH-neutral sind und die Haut ausreichend mit Feuchtigkeit versorgen, denn nur wenn die Haut genug Feuchtigkeit bekommt, dann bleibt sie elastisch, und damit können Schwangerschaftsstreifen vermieden werden. Am besten wird die Haut morgens und abends eingecremt und sanft massiert. Auch eine sogenannte Zupfmassage ist eine gute Möglichkeit, um die Haut flexibel zu halten. Bei der bewährten Zupfmassage werden die einzelnen Hautpartien am Bauch oder an den Oberschenkeln mit Daumen und Zeigefinger angehoben und wieder losgelassen. Auf diese Weise bekommt die Haut eine hohe Elastizität.

Die Behandlung mit Ultraschall

Jede schwangere Frau freut sich darauf, wenn der Arzt eine Ultraschallaufnahme macht, denn so kann sie ihr Baby sehen. Aber Ultraschall kann auch ein effektives Mittel gegen Schwangerschaftsstreifen sein. Die Ultraschallbehandlung kann beim Arzt durchgeführt werden, aber es gibt heute auch Handgeräte für die Anwendung zu Hause. Die Ultraschall Methode ist sehr sanft, das Hautbild verbessert sich und das Baby nimmt keinen Schaden. Auch wenn die Dehnungsstreifen erst ganz zum Ende der Schwangerschaft auftreten, dann ist der Ultraschall eine gute Sache, denn auch Mütter die stillen, können ohne Sorge mit dem Gerät arbeiten und so die Streifen deutlich blasser machen.

Wie effektiv ist Micro Needling?

Micro Needling ist eine noch recht neue Methode, um Schwangerschaftsstreifen zu behandeln, und auch hier handelt es sich um eine sehr sanfte Methode. Das Micro Needling ist zudem sehr sicher, schonend und wird in der dermatologischen Praxis auch gegen die Zeichen der Hautalterung und zur Entfernung von Narben eingesetzt. Wer möchte, der kann die Behandlung bei einem Hautarzt machen lassen, aber es gibt auch Nadelroller für die Behandlung zu Hause. Die Haut wird beim Micro Needling besser durchblutet und das Hautbild wird deutlich besser.

Was ist Coolsculping?

Wenn es darum geht Schwangerschaftsstreifen verblassen und fast verschwinden zu lassen, ist auch das Coolsculping eine gute Möglichkeit. Bei dieser Methode werden Saugnäpfe auf dem Bauch angebracht, mit deren Hilfe die Fettzellen unter der Oberhaut abgekühlt werden, sodass sie absterben und dann mithilfe der Immunzellen aus dem Körper transportiert werden. Die Methode ist sicher, sie ist nicht schmerzhaft, aber sie ist mit 750,- Euro leider nicht eben preiswert. Ein schöner Nebeneffekt beim Coolsculping ist, dass nicht nur die Schwangerschaftsstreifen deutlich verblassen, es wird auch gleich Fett abgesaugt.

Schwangerschaftsstreifen lasern lassen

Der Laser ist zu einem beliebten Instrument in der kosmetischen Medizin geworden. Die Gründe dafür sind einfach, denn ein Laser ist gründlich, er ist sicher und kann zielgerichtet arbeiten. Das gilt auch dann, wenn es um die Schwangerschaftsstreifen geht. Vor allem wenn die Streifen sehr rot und prägnant sind, dann sollte der Laser zum Einsatz kommen. Mit einem sogenannten Fraxel-Laser werden die Stellen bestrahlt, die besonders betroffen sind und das Ergebnis ist meist schon nach der zweiten Behandlung sichtbar.

Wenn aber auch der Laser nicht mehr hilft, dann kommt nur noch eine Straffung der Bauchdecke infrage, aber diese Methode ist ein operativer Eingriff und mit über 3.000 Euro auch sehr teuer.

 

 

Kommentieren